.

Herr Anwalt, sie sind ein Trottel!

Heute hat der, mehr oder weniger bekannte, weil öfter im fernsehen zu sehende, „Star”anwalt Ainedter einen Gastkommentar verfasst. Dieser zeigt deutlich, dass auch, vermeintlich gebildete Menschen, nicht vor Dummheit gefeit sind.

Er schreibt zum Thema Passivrauchen (und erweckt dabei den Eindruck, er möchte sich wieder einmal aufspielen und wichtig machen – scheinbar ist er zu wenig in „Hi-Society”).

Sein Hauptargument gegen den verstärkten Nichtraucherschutz ist diese Aussage:

… bis heute existiert keine valide Studie, die diesen signifikanten Zusammenhang zwischen Passivrauchen und Gesundheitsschäden beweist …

Das ist natürlich völliger Blödsinn. Gerade erst in der Märzausgabe des American Journal of Public Health (Bd. 97, Nr. 3) wurde eine Studie vom internationalen Krebsforschungszentrum der WHO (Lyon) veröffentlicht, die unter anderem folgendes belegt:

… demnach haben regelmäßig von „blauem Dunst” umgebene Angestellte ein um 24 Prozent erhöhtes Lungenkrebsrisiko

Andere Studien zeigten:

… Passivrauch reizt akut die Atemwege (Asthmaanfälle, Bronchitis). Passivrauch kann schon bei kurzer Belastung zu Kurzatmigkeit bei körperlicher Belastung, Schwindel, Kopfschmerzen und erhöhter Infektanfälligkeit führen. Er kann zu Herzinfarkt, Angina Pectoris, Schlaganfall und (chron.) Lungenerkrankungen führen …

Das sind Tatsachen, die auch ein mediengeiler Anwalt nicht einfach vom Tisch wischen kann. Schon gar nicht mit solchen Larifari-Aussagen!

Er fordert weiters:

… den Menschen die Entscheidungsfreiheit überlassen. Gastronomen und Gäste sollen selbst bestimmen können, ob geraucht werden darf oder ob man sich in ein Lokal setzt, in dem geraucht wird …

Und dieser Mensch ist Anwalt? Das kann ich kaum glauben! Denn da müsste er eigentlich wissen, dass es bei der Diskussion nicht darum geht, ob ein Gast in ein verrauchtes Lokal geht oder nicht (das steht ja jedem frei), sondern darum, dass dort vielleicht ein Angestellter arbeitet (arbeiten muss), der Nichtraucher ist. Und dieser muss geschützt werden! Oder sucht der Herr Anwalt dann für all diese einen passenden Alternativarbeitsplatz?

Ich kann nur nochmals sagen: Herr Anwalt, sie sind (ohne Verlaub) ein Trottel!


Inhalt
  • In diesem Blog werden inhaltliche, redaktionelle und sonstige Fehler und Irrtümer der Print- und Onlineausgabe von ÖSTERREICH (und anderen Zeitungen) aufgezeigt.

Artikelanzahl
  • 212 Artikel online
Kategorien
Archiv