Archiv: März 2011

Mrz 092011

Heute war es endlich soweit. Wir konnten die neue Kletterhalle in Wolkersdorf testen.

Wir waren die Ersten. Eine nette Dame am Empfang klärte uns auf (Räumlichkeiten, Sauna, …). Alles ist noch ganz neu und recht nett.
Schnell waren wir umgezogen und standen in der Halle. Nicht ganz so hoch wie in Wien, aber dafür steiler. So gut wie keine Schrägen, alles mindestens senkrecht, vieles überhängend.

Ein erster Rundgang zeigte, dass es einige Vierer gab. Die wollten wir uns vornehmen. Das haben wir auch getan, obwohl es leichter gesagt als getan war. Gleich in der ersten Route gingen mir kurz vor dem Ziel die Griffe aus. Erst nach einigen VErsuchen fanbd ich eine Lösung um bis zum Umlenker zu kommen. Gerlinde gin es auch nicht besser.
Auch die folgenden „Vierer” haben wir nur mit Mühe geschafft. Liegt es am mangelnden Training oder ist die Bewertung hier eine andere?

Die ersten Stunden waren wir ganmz alleine ion der Halle. So konnten wir gezielt nach passenden Routen suchen. Neben den vielen (unterbewerteten) Vierern fanden sich dann doch zwei oder drei, die schön zu klettern waren. Auch einen richtigen engen Kamin (V+) sind wir geklettert. Zwischendurch eine Runde auf der Slackline.
Wir haben eine Route nach der anderen absolviert. Viele „leichte” brachten uns an den Rand unserer Leistungsgrenze. Ein paar schöne waren aber auch dabei.

Sehr müde und ausgepowert fuhren wir wieder heim. Die Außenanlge haben wir nicht getestet. Dazu war es einfach zu kalt (wobei es auch in der Halle selbst anfangs ziemlich frisch war. Bei den harten Routen wurde uns aber schnell warm).

Mrz 072011

Zur Abwechlsung mit den ÖÄffis zur Halle. Da hab eich mich dann mit Gerlinde getroffen. Gewartet habe ich auf der Bank in der Sonne. Auch wenn es mit dem Wind noch etwas frisch ist hat die Sonne schon ordentlich Kraft – und vor allem tun die Sonnenstrahlen echt gut (der Winter ist schon mehr als lang).

Die Kletterhalle wird immer noch umgebaut. Das führte zu verringerten Platzangeboten in der Umkleide. Heut noch verschärft durch eine gerade gehende Schulklasse. Dafür war in der Halle erfreulich wenig los.

Gleich einmal aufgefallen ist, dass einige unserer Lieblingsrouten fehlen. Es gibt dafür ein paar neue – einige auch durchaus für uns geeignet.
Die nächsten Stunden haben wir versucht viele davon zu bewältigen. Da fanden sich auich ein paar sehr schöne, wenn auch etwas fordernde darunter. Nach langem wagten wir uns auch an die „Piazzroute” gleich beim Eingang. Ein steiler Fünfer schien mir machbar. Ich schaffte auch etwa ¾ ehe mir endgültig der Saft ausging (davor hatten wir schon einige kraftraubende Routen absolviert). Gerlinde stieg nach und dann den Rest im Vorstieg – auch wenn sie dabei Blut und Wasser geschwitzt hat. Nach einer kurzen Pause versuchte ich es nochmals. Diesmal allerdings toprope. So schaffte auch ich es bis nach oben.

Mit diesem Erfgolgserlebnis im Rucksack machten wir uns auf den Heimweg. Müde, aber mit dem Wissen, doch einiges geschafft zu haben. Und wer weiß, jetzt wo wir uns nicht mehr um Karl kümnmern müssen kommen wir vielleicht doch wieder ofter zum Klettern.


Gemacht mit WordPress, Unmengen an Kaffee, viel Blut und noch mehr Schweiß!
Alle Bilder - sofern nicht anders erwähnt: © by DCN
Die Bilder sind alle bei Flickr gespeichert