Archiv: August 2010

Aug 232010

Anstatt nach Italien zu fahren um Millionen im Superenalotto zu gewinnen fuhren wir auf die Hohe Wand um wieder mal den Duettsteig/Draschgrat zu beklettern. Ein Schild beim Sonnenuhrparkplatz wies darauf hin, dass die Straße heute gesperrt wird. So ganz klar fomuliert war es nicht, also fuhr ich trotzdem aufs Plateau (auch mit der Meinung, dass „das ja wohl nicht die einzige Straße hinunter sein wird”. Gerlinde war da nicht so sicher. Sie schmiedete schon Notfallpläne: zu Fuß zum Sonnenuhrparkplatz hinunter, dann per Autostopp oder mit dem Bus weiter. Irgendwie würde sie schon nach Wien kommen. Ich machte mir solche Gedanken nicht.

Auto im Schatten parken, Ausrüstung anlegen und aufnehmen – alles schon fast Routine. Der Abstieg, wie immer, über den Fuchslochsteig. Heute aber mit einer kleinen Abseileinlage über das Schroffengelände im unteren Teil. Das ging echt super.
Am Wandfußsteig spürte Gerlinde schon ihre Oberschenkel.

Um 11:50 Uhr war alles soweit klar und ich stieg in die Wand ein. Zehn Minuten später hatte auch Gerlinde die 1. SL geschafft.
Jetzt ging es in der prallen Sonne weiter. Die drei folgenden Längen waren echt heiß. In der 3. SL brauchte das Monsterl eine kleine Verschaufpause. Am 4. Stand gab es eine Wasserdusche.

Ich stieg über den Grat vor. Hier blies ein erfrischendes Lüfterl und das Klettern machte wieder Freude. Die kleine Querung zum Aeroplansteig nahm ich auch gleich mit. Gerlinde kam nach. Auch froh über das Lüfterl auf dem Grat.
Es ging ihr aber nicht sonderlich gut, das sah man ihr an. Ob sie eine Sommergrippe ausbrütet?

Das letzte Stück machte ich wieder den Vorstieg. Gleich bis zum Plateau. Ist ja eh pure Genusskletterei. Nach 1:50 hatten wir beide es geschafft und waren oben.

Auf dem Weg zum Auto fragte ich ein paar Arbeiter, wie es denn nun wirklich mit der Straßensperre ist. Einer meinte, dass eine Forststraße auf der Rückseite als Notabstieg geöffnet worden ist. Allerdings ist diese nur für Autos mit etwas Bodenfreiheit geeignet. „Ka ongst, es seid´s do herom net eing´perrt”, war die beruhigende Aussage.

Halbwegs beruhigt ließen wir uns einen Hauskaffe und eine Apfelschorle beim Postl schmecken. Gerlinde ging es immer noch nicht besser. Also machten wir uns auf den Heimweg.
Der Notabstieg mit dem Auto war echt super. Im ersten Gang, ohne Gas, rollten wir fast lautlos die steile und kurvige Schotterstraße durch den Wald. Hin und wieder musste ich vorsichtig leicht schräg über Wassergräben fahren, ansonsten gab es keine Probleme bzgl. Bodenfreiheit.
Wir waren die einzigen Lebewesen weit und breit. Außer dem Knirschen der Räder war nichts zu hören – das hatte schon fast was romantisches.

Gerlinde hat die restliche Fahrt verdöst. Im Laufe des Abends ging es ihr langsam etwas besser. Ich hoffe, bis morgen geht es wieder. Da kommt dann eh der Muskelkater ;-)

Aug 122010

Eigentlich war ja eine 3er-Partie an der Hohen Wand geplant. Da kam aber der Kauf und die Anmeldung meines Bikes dazwischen. Also haben wir beschlossen, stattdessen nach Mödling zu fahren und dafür Désirée und Lena-Marie mitzunehmen. Auch Marco musste mit. Wir haben eine Art Kletterpicknick veranstaltet.

Das Klettern selbst machte dann viel Spass. Ich habe mir eine eigene Methode ausgedacht, wie man zu dritt überschlagend klettern kann:
De Cillia Methode

Das ging echt super und brachte einige zusätzliche Vorteile. Ich nenne es die „De Cillia Methode”. Im nächsten Bericht ist sie genau beschrieben.

Nachdem wir unsere Standardrouten abgearbeitet hatten wollte Marco unbedingt eine VI+, gleich links neben dem Kamin, probieren. Ich habe ihm das Seil eingehängt und er konnte sein Glück versuchen:
Marco will es wissen

Mit viel Kraft und Ehrgeiz hat er es irgendwie rauf geschafft. Danach war er für heute aber platt.

Auch Lena-Marie lieferte ein paar Klettereinlagen:
Lena-Marie klettert

Die Kleine ist echt hart, denn sie kletterte bloßfüßig ohne mit der Wimper zu zucken.
Dann wurde es langsam Zeit für die Heimreise.

Alle Bilder vom heutigen Tag findest du hier (Hab etwas Geduld, 29 Bilder).

Aug 122010

Aus „der Not” geboren habe ich mir eine neue (ich habe nichts gefunden, was diese Methode beschreibt) Methode überlegt, um zu dritt sicher, schnell und bequem klettern zu können. Ich nenne sie „De Cillia Methode“ (DCM) und so funktioniert die Sache:

Vorgeschichte:
Eine Klettertour zu dritt über acht Seillängen, Wetterprognosen für den Tag sehr heiß (auch wenn man früh los geht), zwei Kletterern ist die angestrebte Tour sehr gut bekannt, der Dritte im Bunde ist als Neuling einzustufen.
Ich überlegte mir jetzt, dass es bei großer Hitze für den Vorsteiger sehr anstrengend wird. Führungswechsel bei herkömmlichen Methoden der 3er-Seilschaft sind mühsam und fehleranfällig. Was also tun?

Lösung:
Mir ist dann die DCM eingefallen. Nach einer Trockenübung auf der Terrasse haben wir diese dann noch in einer Zweilängenroute in der Praxis getestet. Funktioniert super. Und so geht´s (wenn hier von Kletterern die Rede ist, gilt das in gleicher Weise natürlich auch für Kletterinnen):

Einbinden:
DCM1 Die Kletterer binden sich so ein wie auf dem Bild gezeigt (Bilder zum Vergrößern anklicken). Der unerfahrenste Kletterer (der keinen Vorstieg macht/kann/will) wird in die Mitte genommen.
Klettern:
DCM2 DCM3 Der erste Vorsteiger steigt los. Er wird vom mittleren Kletterer gesichert (linkes Bild). Da unser Mittelmann hier noch etwas zu unerfahren war übernahm das Sichern die Schlussfrau (rechtes Bild).

Ein Ungebübter kann so aber auch gut das selbstständige Sichern üben. Der Schlussmann schaut ihm dabei auf die Finger (und hilft ihm im Bedarfsfall).

DCM4 Der Vorsteiger klettert wie in einer 2er-Seilschaft und muss sich nur um ein Seil kümmern. Er muss nicht überlegen, ob er in Zwillings- oder Halbseiltechnik klettert und welches Seil wo wie eingehängt werden muss/soll.
Er macht wie gewohnt Stand und holt den Mittelmann nach.

Dieser hängt sein Seil aus den Zwischensicherungen aus und das Seil des Nachfolgenden ein. Für unseren ungeübten Kletterer eine gute und sichere Möglichkeit das Handling beim Ein-/Ausclippen zu erlernen.

DCM5 Der Mittelmann ist am Stand. Er hängt sich zusätzlich mittels Selbstsicherung ein.
Der Schlussmann kann nachgeholt werden. Der Mittelmann kann die Sicherung übernehmen (zum Üben/Lernen). Der Erste kann sich etwas ausrasten, schaut ihm aber auf die Finger und greift im Bedarfsfall helfend ein.

Ein weiterer Vorteil gegenüber der herkömmlichen Technik ist, dass jeder der Beiden ein Seil handeln kann und es dadurch zu keinem Seilsalat kommt. Bei einem engen Standplatz (oder Hängestand, …), kann jeder ein Seil über seine Anseilschlaufe schlichten.

DCM6 Der letzte Kletterer steigt nach und klaubt das Material ab. Am Stand angekommen sichert er sich zusätzlich mittels Eigensicherung.

Das Restmaterial vom Vorsteiger wird übergeben.

DCM7 Der bisherige Schlussmann übernimmt die Führung der nächsten Länge.

Die Sicherung übernimmt einer der beiden am Stand verbleibenden Kletterer. Eine gute Möglichkeit für unseren Neuling unter Aufsicht das Vorstiegssichern vom Stand aus zu üben.

Die Sache funktioniert einwandfrei. Zusammenfassend kann ich feststellen:

Vorteile:

  • Überschlagendes Klettern zu dritt möglich
  • kein Seilchaos
  • Vorsteiger muss nicht lange überlegen wo welches Seil eingehängt wird, ob er die Zwillings- oder Halbseiltechnik anwendet, …
  • keine zusätzlichen Probleme in langen Quergängen
  • das Seil liegt immer richtig und muss nicht umgeschlichtet werden
  • keine mühsamen (und fehleranfälligen/gefährlichen) Umbindeaktionen bei Führungswechsel
  • ein unerfahrener Kletterer kann sicher die nötigen Techniken lernen:
    Seil aushängen, Seil clippen, Seilhandling am Stand, Seilhandhabung beim Vor- und Nachstiegssichern
  • in (fast) allen Routen hat der unerfahrene/ungeübte Mittelmann Sichtkontakt zu zumindest einem der beiden anderen Kletterer

Nachteile:

  • Mir ist eigentlich keiner aufgefallen. Eventuell ein etwas größerer Zeitaufwand?
    Aber ich glaube, dass dieser durch andere Faktoren mehr als wettgemacht wird, die da wären: kein Umschlichten des Seils, verhindern von Seilsalat, weniger Materialübergaben, kein Aus-/Einbinden bei Führungswechsel, …
  • Man benötigt zwei Einfachseile (die aber nicht unbedingt die selbe Dicke haben müssen). Dadurch muss man ein etwas höheres Gewicht mittragen. Allerdings muss man sich dafür nicht extra (teure) Halbseile zulegen wenn man keine alpinen Routen geht.
Aug 052010

Anstatt zu biken (das mit meiner BMW zieht sich noch etwas) haben wir das schöne Wetter genützt und Marco an den Fels verschleppt. Seine bisherigen Kletterversuche blieben ja, mit einer Ausnahme beim Eybl, auf die Halle beschränkt.

Er stellte sich dann aber recht geschickt an. Es ging auch deutlich besser, als er nach seinen Erfahrungen am Eybl befürchtet hatte. Alle Routen wurden von ihm gemeistert:
Marco am Fels

Ich glaube, er ist so richtig auf den Geschmack gekommen und kann auch gar nicht verstehen, warum es Desi am Fels nicht gefällt.
Das nächste Mal können wir dann schon einen Versuch an der Hohen Wand starten.

Alle Bilder vom heutigen Tag findest du hier (Hab etwas Geduld, 41 Bilder).


Gemacht mit WordPress, Unmengen an Kaffee, viel Blut und noch mehr Schweiß!
Alle Bilder - sofern nicht anders erwähnt: © by DCN
Die Bilder sind alle bei Flickr gespeichert