Archiv: September 2009

Sep 172009

Mit meinen drei Mädels in der Kletterhalle. Eigentlich war nicht sonderlich viel los. War uns natürlich nur recht.

Während wir abwechselnd kletterten, hat Lena-Marie eine der Boulderwände bestiegen:
Lena-Marie erklimmt die Wand

Nach anfänglichem Zögern hat sie sich dann auch bis ganz nach oben getraut. Echt tapfer.
Ich bin immer wieder davon fasziniert, wie selbstverständlich die Kleine steigt und die unterschiedlichsten Griffvarianten richtig nimmt.

Wenn Desi geklettert ist, hat Gerlinde auf die Kleine aufgepasst. Da ging es manchmal auch etwas wilder zu:
wilde Spiele

Aber je wilder, desto mehr gefällt es unserem Enkerl.

Später habe ich dann einen Sitzgurt für Lena-Marie improvisiert (in ihrer Größe gibt es da nichts passendes). Damit haben wir sie mitten in der Halle in ein Seil gehängt um sie schaukeln zu lassen. So ganz geheuer war ihr die Sache nicht. Aber dennoch hatte sie dabei auch Spass:
Affenschaukel

Als die Kinder gegangen sind, habe ich mit Gerlinde noch ein paar entspannte Routen im 5er-Bereich gemacht.

Sep 122009

Da es beim letzten Kletterausflug technische Probleme mit einem unserer Funkgeräte gegeben hat, das hat auch zum Verlust eines Sicherungsgerätes geführt, habe ich mich nach einem geeigneten Ersatz umgesehen.

Dabei war ich im Prinzip mit den Geräten eigentlich zufrieden. Allerdings ist mir schon seit einiger Zeit aufgefallen, dass die Akkus nur 4-5 Stunden halten. Nicht berauschend lange. Vor allem, wenn man bedenkt, dass in dieser Zeit nur wenige Sätze gesprochen werden.
Dabei habe ich von Anfang an darauf geachtet, dass die Akkus immer komplett entladen sind und dann über Nacht aufgeladen werden. Hat aber nicht wirklich geholfen.

Jedenfalls habe ich beim Conrad ein Set entdeckt, dass sehr vielversprechend klang. So sieht das Set von Topcom aus:
neues Funkgeräteset

Gegenüber den bisherigen Geräten sah ich einen (kleinen) Nachteil: die langen Antennen. Das ist bei den Motorolas eindeutig besser gelöst.
Dem gegenüber finden sich aber mehrere Vorteile:

  • deutlich bessere Sendeleistung durch „long range” (bis zu 9 km!)
  • besser gegen Witterungseinflüsse geschützt
  • 4 Akkus zusammengeschalten (bisher zwei)
  • Autoladegeräte
  • Signalverständigung
  • Schultermikrofone

Vor allem die Schultermikrofone machten die Geräte für uns interesant. Diese werden an den Schultergurt des Rucksacks (oder einfach an den Kragen des T-Shirt) geklemmt. Dann kann man darüber sprechen und hören, ohne das Gerät in die Hand nehmen zu müssen. Dieses kann am Gurt, oder auch im Rucksack, verbleiben und ist so optimal geschützt. Da machen dann auch die langen Antennen nichts.
Man kennst sowas ja von den amerikanischen Cops aus dem TV.

Wir können die Geräte jetzt zwei Wochen lang testen und bei Nichtgefallen zurückgeben. Morgen wird ein erster Test erfolgen. Unser Stahlbetonbau kann da sicher gut Felsen immitieren.

Trotzdem hoffe ich auf einen baldigen Einsatz unter realen Bedingungen. Aber wettermäßig schaut es da zur Zeit eher schlecht aus.

Sep 112009

Vor zwei Tagen, auf der Hohen Wand, hat das Monsterl ja (mit meiner indirekten Mithilfe) unseren Reverso³ ausgestreut.

Jetzt werde ich ihr intensiv die HMS-Sicherung lernen. Nur zur Sicherheit, damit man in Zukunft ohne Sicherungsgerät nicht auf verlorenem Posten steht.

Da wir aber alpin auch weiterhin hauptsächlich mit einem Tuber sichern werden (es gibt da einfach deutlich weniger Seilkrangel), habe ich heute einen Ersatz besorgt. Unsere Seile sind nicht mehr die neuesten, so dass ich diesmal den ATC-Guide von Black Diamond genommen habe:
ATC-Guide

Dieser hat etwas größere Öffnungen, so dass sich unsere Seile leichter durchstecken lassen. Vom Prinzip und der Handhabung her unterscheidet er sich ja nicht vom Reverso³, so dass wir uns da nicht groß umstellen müssen.
Ich hoffe, wir können ihn bald zum Ersteinsatz bringen.

Sep 092009

Da wir schon verheiratet sind (heuer immerhin 23 Jahre), konnte uns das spezielle Datum egal sein. Ich glaube auch nicht, dass es für die Dauer oder Qualität einer Ehe von Bedeutung ist, dass man am 09.09.09 heiratet hat. Aber bitte!

Wir haben den Tag stattdessen genützt um zur Hohen Wand zu fahren und eine Kombination von Fred- und Wienersteig zu machen. Mittlerweile kenne ich diese schon ein wenig, habe ich sie ja am 24. und am 30. August mit Alex und Walter gegangen. Heute wollte ich dem Monsterl diese schöne Tour zeigen.

Um der morgendlichen Kühle zu entgehen, haben wir uns erst kurz nach zehn auf den Weg gemacht. Trotz Umleitung – und dadurch bedingtem Umweg – waren wir gegen 11:10 Uhr am Parkplatz. Ausrüstung anlegen, Rucksack und Seil aufnehmen und es konnte losgehen.

Heute habe ich den Einstieg problemlos gefunden. Wir waren alleine unterwegs. Zwar ist nur wenige Minuten vor uns ein zweites Kletterpaar vom Parkplatz aufgebrochen, aber die wurden den ganzen Tag nicht mehr gesehen.

Gerli hat dann gleich die erste Länge des Wienersteig in Angriff genommen. Auch kurze Orientierungsschwierigkeiten konnten sie nicht abhalten, doch noch den Stand zu finden. Die zweite SL habe ich im Vorstieg übernommen. Da gibt es eine Schlüsselstelle (ich sage immer noch, dass die mit III+ deutlich unterbewertet ist), die ich bisher immer nur im Nachstieg geklettert bin. Also Arsch zusammenkneifen und drüber. Klar, dass ich nicht nur den Klebehaken, sondern auch kurz darüber den Normalhaken eingehängt habe. Ging aber besser als befürchtet. Der Rest der Länge war dann Genusskletterei:
Gerli am Ende der 2. SL
Emil bei der Standarbeit

Mehr Bilder gingen heute nicht (ist halt schwer zu fotografieren, wenn man keine Karte in der Kamera hat). Aber die SD-Karte steckte im Auto im Navi (hab da was probiert und die Karte vergessen). Kann man nichts machen.

Die 3. SL übernahm wieder Gerlinde. Zuerst ein steiler Riss. Selbst abgesichert mit einer Schlinge über einen wenig vertrauenerweckenden Baumstumpf. Laut Topo soll hier irgendwo eine SU sein, die ich aber immer noch nicht gefunden habe. Der erste sichere Haken sitzt hier sehr hoch. Von diesem gleich rechts in eine kurze, aber heftige Querung. Das hat sie gut gemeistert. Der Rest ist kein Problem.

Nach einem kurzen Gehstück eine Kletterei in leichtem Gelände. Gut um das Legen von Sicherungen zu üben. Das habe ich auch gemacht. Weiter unter die Höhle.
Ich machte den Vorstieg. Für Gerli wirkte fürs erste Mal vor allem der Einstiegsriss etwas abschreckend. Dabei ahnten wir da noch gar nicht, dass sie diesen heute zweimal klettern wird. Dazu aber gleich mehr.

Nachdem ich Stand in der Höhle gemacht hatte – die Gamsköttel werden hier immer mehr, da muss man schon sehr aufpassen, wo man das Seil hinlegt – kam Gerli nach. Sie übernahm gleich den Vorstieg für die nächste Länge. Der ist auch nicht schlimm, nur die ersten zwei Meter sind halt ziemlich glatt und ausgesetzt.

Als ich mich langsam zum Nachstieg bereitmachte, sah ich etwas Goldenes durch die Luft flirren. Die Flugbahn verfolgend erkannte ich das Teil als unseren Spider BLC-Karabiner. Wir beschlossen dann, das ich erst einmal nachsteigen sollte. Sind ja nur ein paar Meter. Dann kann ich Gerli über beide Längen ablassen und sie kann schauen, ob sie den Karabiner wiederfindet.

Gesagt, getan. Bald war ich am Stand angelangt. Dann wurde umgbaut und ich begann Gerli abzulassen. Leider war das Seil aber in eine Nische etwas ober meinem Standplatz abgelegt worden, in der viele lose Gesteinsbrocken lagen. Und gerade um den größten hatte sich eine Schlinge gelegt. Als das Seil beim Ablassen zu dieser Schlinge kam, wurde der Brocken etwas nach vorne geschoben. Zwar sah ich das und konnte Gerlinde auch noch warnen, konnte aber den Absturz des Brockens nicht verhindern, da er zu weit weg war.

Er stürzte über eine Kante etwa einen halben Meter tief. Beim Aufprall zerbrach er in mehrere Teile, die auch noch eine beträchtliche Größe hatten. Gerli handelte eigentlich richtig: Kopf einziehen, Schultern hoch und mit dem Körper an die Wand. Allerdings stand sie auf einem eher flachen Teil der Route, so dass sie trotzdem ziemlich ausgesetzt war. Der größte Brocken sprang über sie drüber, ein paar Kleineren konnte sie ausweichen. Ein Trumm hat sie aber am linken Arm getroffen, mit dem sie sich an einer Kante festgehalten hatte.

Das sah gar nicht gut aus. Kurz befürchtete ich sogar, dass vielleicht etwas gebrochen ist. Bald zeigte sich aber, dass es sich wohl „nur” um eine Prellung handeln dürfte. Nach einer Schrecksekunde konnte das Ablassen fortgesetzt werden. Da hatten wir echt Glück gehabt! Bin gespannt, wie das morgen sein wird, denn so eine Prellung kann recht lange schmerzen.

Nachdem Gerli am Einstieg unter der Höhle angekommen war band sie sich aus und machte sich auf die Suche nach dem Karabiner. Dabei musste sie auf dem Nadelteppich sehr aufpassen um nicht auszurutschen. Nachdem ich sie auf die richtige Spur gebracht hatte (rechts und links – eh schon wissen), hat sie ihn auch schnell entdeckt. Eine erste Annäherung von oben beförderte ihn allerdings, durch losgetretenes Geröll, gleich ein Stück tiefer. Also musste taktisch vorgegangen werden:
In einem Bogen umgehen und von unten nähern. Das hat prima geklappt und das gute Stück konnte erfolgreich geborgen werden.

Wieder zurück zum Seil, einbinden und hochkraxeln. Ging mit der geprellten Hand erstaunlich gut. Dabei habe ich gemerkt, dass man diese beiden Längen eigentlich problemlos zusammenhängen kann, ohne Stand in der rutschigen und mit Gamskötteln bedeckten Höhle machen zu müssen. Werde das beim nächsten Mal einmal probieren. Vielleicht gleich beim zweiten Haken gerade weiter hinauf anstatt nach rechts zum Baum zu queren? Da wird sich doch eine Zwischensicherung legen lassen?

Als Gerli wieder bei ir war, ging sie gleich weiter in die lange Querung nach rechts zum nächsten Stand. Ich folgte nach und übernahm weiter den Vorstieg. Hatte ich hier auch noch nie gemacht. Ich wählte die linke von drei möglichen Varianten. Eine Variante durch einen steilen, zersplitterten aber überraschend festen Riss, die ich bei meinen beiden letzten Besuchen noch nicht probiert hatte.
Das folgende Stück an der Gratkante des Obelisk entlang war wieder echte Genusskletterei.

Auch Gerli war von dieser SL begeistert. Weniger davon, dass sie unseren Reverso³ ausgestreut hat. Ich hatte über Funk Stand gemeldet. Beim Einholen des Seils war ich dann aber wohl etwas zu schnell gewesen. Sie hatte das Sicherungsgerät zwar schon aus dem Karabiner, aber noch im Seil hängen, als ich mit dem Einholen begonnen habe. Dabei hat es sich in die Tiefe verabschiedet.
Das wären dann das dritte Pech für heute. Das sollte jetzt aber reichen.

Die Frednase hatte ich bisher auch noch nie im Vorstieg gemacht. Wurde also Zeit. Mit etwas Pammel bin ich losgestiegen. Es ging dann aber echt gut und deutlich besser als befürchtet. Der Riss ist zwar für meinen Geschmack etwas weit abgesichert, aber wozu hat man Friends? Die Kletterei nach dem Riss war wieder ein echter Genuss.
Nachdem auch Gerli nachgestiegen war, erfolgte der oblgate Eintrag ins Wandbuch. Das Monsterl fand die Länge auch toll, wenn auch für den Vorstieg etwas zu schwierig. Wird schon ;-)

Es folgten die letzten beiden Längen auf die 1. Kanzelzinne. Echt eine tolle Kletterei. Den Grat vor sind wir eher ungesichert gegangen. Dann habe ich die letzten, sehr schönen, Meter zum Hochplateau gemacht. Stand, wie üblich, am Gipfelkreuz.
Kurz darauf war auch Gerli am Ziel. Auf der Wiese eine kleine Pause. Dann noch das Material verstauen, und das Seil einpacken, ehe wir uns an den Abstieg machten.

Eine halbe Stunde später waren wir, müde aber glücklich, beim Auto angelangt und konnten die Rückfahrt antreten.
Einen Karabiner verloren und wiedergefunden, einen Steinschlag relativ glimpflich überstanden, ein Sicherungsgrät verloren und ein ordentlicher Satu auf der Rückfahrt. Das alles konnte uns einen ansonsten traumhaft schönen (nicht nur vom Wetter) Klettertag aber nicht vermiesen.

Ach ja, noch etwas: an meinem rechten Schuh zeigt sich vorne schon ein kleines Loch. Ich habe nachgesehen. Das ist heute ghenau das 14. × das ich mit diesem Schuh klettern bin. Immer am Fels.
Das ist nicht wirklich viel. Ich glaube, ich bin doch zu schwer. Das muss jedenfalls noch vor dem Urlaub behoben werden.

Ebenso das Problem mit den Funkgeräten (Gerlis hatte heute ein paar Aussetzer, was letztlich zum Verlust des Sicherungsgerätes führte).

Sep 062009

Heute hat es mich mit Walter in die Halle gezogen. Das Wetter war zwar nicht schlecht, aber in der Früh war es, nach den letzten Regentagen, doch etwas frisch.
Die Kinder haben sich gedrückt (ich glaube, Desi ist etwas krank) und Gerli musste arbeiten, so dass wir alleine das Vergnügen hatten.

Nicht optimales Wetter, Ferien und Sonntag – eine Kombination, die eigentlich eine volle Halle garantieren würde. Diese hatte ich auch befürchtet, wurde aber positiv überrascht. Es war so gut wie nichts los.

Mit kaum einer Konkurrenz konnten wir uns die Routen nach Belieben auswählen. Gut drei Stunden lang haben wir uns ausgepowert. Heute bin ich, nach langem wieder einmal, die blaue Route an der Seite angegangen. Erstmals habe ich diese auch bis zum zweiten Stand im Vorstieg und ohne Pause geschafft. Weitere Kraftrouten war die überhängende V+ an der Eingangswand und die lange, steile orange IV+ am unteren Pfeiler.
Auch die VI- am Nordturm habe ich im Vorstieg (!) gemacht (mit einem kleinen Fehltritt).

Als wir beide genug hatten, Walter hat sich an ein paar schweren Routen ans Limit gebracht, sind wir zum Abschluss zu Gerli in die 4ma auf einen Kaffee.
Apropos Kaffee: heute, wo nichts los war, hatte das Lokal in der Kletterhalle offen.


Gemacht mit WordPress, Unmengen an Kaffee, viel Blut und noch mehr Schweiß!
Alle Bilder - sofern nicht anders erwähnt: © by DCN
Die Bilder sind alle bei Flickr gespeichert